Englandfahrt 2024
Schülerbericht der G8

Englandfahrt Canterbury.jpg

Am Sonntag, den 16. Juli 2024, begann unsere Englandfahrt um 8:00 morgens mit dem Reisebus. Zusammen mit der R8a, R8b einigen Schülern aus der H8 fuhren wir los. Nach ca. acht Stunden Fahrt, ging es am Abend mit der Fähre von Calais (Frankreich) nac Dover (England). In Dover angekommen, fuhren wir 2 Stunden weiter nach Herne Bay. Dort warteten unsere Gastfamilien auf uns. Nachdem jede Gruppe ihre Gastfamilie kennengelernt hatte, brachte diese uns zu ihrem Haus. Dort wurden wir für die restliche Woche aufgenommen. Morgens bekamen wir Frühstück von den Familien, welches meistens aus Toast, Marmelade, Honig und Ähnlichem, Müsli und Orangensaft bestand. Mittags mussten wir uns selbst verpflegen. Wenn wir nach einem Tagestrip zurückkamen, bekamen wir abends eine warme Mahlzeit, oftmals Nudeln, Fish & Chips oder Pizza.

Nach der ersten Nacht in der Gastfamilie trafen wir uns um 8:00 morgens an unserem Treffpunkt und fuhren zusammen mit den anderen Klassen wieder in Richtung Dover, zu den White Cliffs of Dover. Bei bestem Wetter wanderten wir an den Klippen entlang zu einem abseits gelegenen Leuchtturm, wo wir eine Pause einlegten. Wir genossen den schönen Ausblick auf den Ärmelkanal. Von dort aus ging es wieder zurück und wir besuchten das Dover Castle, welches ganz in der Nähe war. Dort teilten wir uns in Gruppen auf und erkundeten das Schloss. Nachmittags fuhren wir mit dem Bus nach Broadstairs, wo wir den restlichen Tag am Strand verbringen oder in Kleingruppen das Städtchen erkunden konnten.

Die Vorfreude auf London war riesig, als wir am zweiten Tag morgens zur O2-Arena fuhren. Nach zwei Stunden Busfahrt stiegen wir in die Straßenbahn und fuhren bis Tower Bridge. Hier hatten wir die Möglichkeit, die Brücke von innen zu besichtigen und von dort den Ausblick auf London zu genießen. Gegen Mittag bekamen wir Hunger, deshalb machten wir uns auf den Weg zum Borough Market. Dies ist Londons ältester Lebensmittelmarkt. Hier kann man Gerichte aus den unterschiedlichsten Ländern der Welt verkosten. Am Nachmittag fuhren wir mit der Tube zur Haltestation Westminster Abbey. Als wir die Underground Station verließen, erblickten wir staunend den Big Ben, welchen wir zuvor nur aus unseren Englischbüchern kannten. Wir kämpften uns durch die Mengen, um einen schönen Ausblick auf das London Eye zu haben. Durch den Greenwich Park gelangten wir zum Buckingham Palace. Leider bekamen wir den König nicht zu Gesicht. Schließlich liefen wir zur Tube Station und fuhren zum Piccadilly Circus, wo wir uns in kleine Gruppen aufteilten, um London eigenständig zu erkunden.

Am dritten Tag ging es für uns nach Brighton, wo wir den berühmten Steg, den Brighton Pier, besuchten. Wir hatten vier Stunden Freizeit, um uns die Stadt besser anzugucken. Viele von uns aßen zu Mittag oder besuchten einen der vielen, kleinen Läden. Diese Läden werden von Künstlern geführt, welche sich darauf vorbereiten, ihre Karriere in London weiterzuführen. Außerdem hatten wir die Möglichkeit auf dem Brighton Pier einige Fahrgeschäfte zu fahren, denn der Pier ist aufgebaut wie ein kleiner Freizeitpark.

Am letzten Tag ging es für uns zunächst zu einem Workshop, der die Gemeinschaft stärken sollte. Hier erzählten wir unsere eigene Geschichte zusammen mit zwei Erzählern. Außerdem sollten wir in Gruppen eigene Szenen darstellen und am Ende auch vorstellen. Nach diesem Workshop ging es nach Canterbury, wo wir die Stadt eigenständig erkundeten. Wir besuchten die Canterbury Cathedral, welche eine der ältesten Kirchen in England ist. Außerdem ist Canterburygenerell eine historische Stadt, da einige Elemente aus der Römerzeit stammen und noch sehr gut erhalten sind, beispielsweise die Stadtmauer.

Schließlich ging es wieder nach Hause. Gegen 17:00 Uhr kamen wir in Dover an und fuhren mit der Fähre zurück nach Calais. Über die Nacht fuhren wir zurück nach Eschwege und kamen am Freitagmorgen, den 21. Juli, gegen 05:30 Uhr in Eschwege an.

Wir fanden die Fahrt nach England sehr schön. Zudem hatten wir immer wunderbares Wetter. Es war sehr spannend zu sehen, wie vielfältig England ist!

Eure G8

Mehr Fotos von der Englandfahrt 2024.

 



DigitaleSchule     MINT     Schule gegen Rassismus     Ganztagsschule     Umweltschule    Digitale Drehtür