Lernen per Videounterricht 2020
Testtag ist Mittwoch, der 21. Oktober!

Bildschirmfoto 2020-10-11 um 13.40.50.png

Seit Corona ist uns allen bewusst: Es kann uns jederzeit und in jedem Bereich treffen. Und – wir müssen darauf vorbereitet sein! Die Schulen haben reagiert und angefangen, sich neben dem Präsenzunterricht für das Homeschooling fit zu machen.

An der Brüder-Grimm-Schule bereitete sich das Kollegium schon zu Beginn der Schulschließungen im März 2020 auf mögliche Herausforderungen vor. Unter Leitung der Kollegen Dirk Rudolph und Jonathan Beočanin machten sich die Lehrkräfte mit den neuen Funktionen des Schulportals Hessen vertraut und nahmen in nahezu wöchentlichem Rhythmus an insgesamt 10 Distanz-Fortbildungen zu Videokonferenzsystemen wie Big Blue Button, Jitsi und Microsoft Teams teil, die nun auch als Lernvideos über das Schulportal verfügbar sind.

„Nach anfänglichen Schwierigkeiten bei den Kapazitäten der Server, waren die Verbindungen stabil genug, um den Schülerinnen und Schüler nicht nur Materialien zukommen zu lassen und bei Videokonferenzen neuen Stoff zu vermitteln“, erläutert Beočanin. „Bearbeitete Aufgaben konnten nun auch über das Schulportal an die Fachlehrer zurückgeschickt und von diesen kommentiert und korrigiert werden.“

 

„Das Medienzentrum Werra-Meißner-Kreis“, ergänzt Rudolph, „hält für den gesamten Schulamtsbezirk viele analoge, aber auch digitale Angebote bereit, wie zum Beispiel das Mastertool, mit dem Lehrkräfte ihren Klassen fertige online-Übungen zur Verfügung stellen können, die auch noch Spaß machen. So können wir auch in Zukunft Lernen auf Distanz gezielt unterstützen.“

Am letzten Schultag vor den Sommerferien boten die beiden IT-Experten die erste Präsenzfortbildung an, damit die Kolleginnen und Kollegin gut gerüstet das neue Schuljahr beginnen können. Außerdem starteten sie eine online-Umfrage bei der Schülerschaft. „Diese ergab, dass wir schon einiges richtig gut umsetzen konnten,“ resümiert Beočanin. „Außerdem haben wir erfahren, was wir noch besser machen können.“ 

Zwischen den Sommer- und den Herbstferien ließ die Schulleitung deshalb durch die Klassenleitungen in Erfahrung bringen, wie es mit der technischen Ausstattung für den Distanzunterricht zuhause aussieht, um Lücken zu schließen und unsere Schülerinnen und Schüler noch besser unterstützen zu können. 

Über den Button „Schulportal“ wurden Zugänge zu Videokonferenzen eingerichtet. Jede Schülerin und jeder Schüler verfügt über einen individuellen Zugangscode, mit dem sie/er sich mit wenigen Klicks in den Unterricht einloggen kann. Für die Nutzung der Edupool-IDs wurde den Lehrkräften eine weitere Fortbildung angeboten.

Am 21. Oktober soll es soweit sein! An diesem Mittwoch bleiben alle Schülerinnen und Schüler zuhause, und die Fachlehrer werden den Unterricht nach regulärem Stundenplan als Videounterricht durchführen. „Unser ehrgeiziges Ziel ist es,“ so Schulleiterin Ute Walter, „im Falle eines vollständigen oder eingeschränkten Lockdowns den gesamten Unterricht entsprechend der Stundentafel per Videokonferenz anzubieten. Am 21.10.20 werden wir testen, ob unser Schulnetz ausreicht, parallel für 30 Klassen Videounterricht anzubieten.“

Wir sind gespannt, wie gut wir es schaffen, 30 Klassen parallel zu unterrichten.

Dr. Claudia Nitschke

Bericht der Werra Rundschau vom 16.10.2020

Online-Bericht der Werra Rundschau vom 16.10.2020: Tablet statt Tafel



MINT     Umweltschule     Schule gegen Rassismus     Ganztagsschule     Schule&Gesundheit