Добро пожаловать – Herzlich willkommen!

Wettbewerb für Russisch-Fans an der Brüder-Grimm-Schule

Russisch ist nicht nur leichter zu lernen, als viele denken, sondern bringt auch jede Menge Spaß und – mit etwas Glück – attraktive Preise. Dies zu zeigen, ist das Anliegen des Bundescups 2019 „Spielend Russisch lernen“, der jedes Jahr vom Deutsch-Russischen Forum e.V. organisiert wird. 

Zum vierten Mal wurde im Mai dieses Jahres die schulinterne Runde an der Brüder-Grimm-Schule Eschwege durchgeführt. Während des spannenden Spiels konnten die Teilnehmer mit ihren Schiedsrichterinnen Dr. Claudia Nitschke und Oxana Stärke landestypische Leckereien kosten, die man im russischen Geschäft „Märchenland“ am Platz der deutschen Einheit in Eschwege kaufen kann. 

Die Gewinner Leo Lapschin und Adrian Beciri fahren jetzt zum wiederholten Mal – sie waren auch die Gewinner der schulinternen Runde im letzten Jahr – nach den Sommerferien mit ihrer Russischlehrerin Oxana Stärke zur regionalen Runde. Sollten sie auch dort siegen, werden sie im Spätherbst beim Bundesfinale dabei sein. Die Sieger des Bundescupfinales gewinnen Russlandreisen, die sie gemeinsam mit ihren Lehrern antreten dürfen.

Den zweiten Platz belegten Alisa Basov und Hannah Hoberock. Alle vier wissen jetzt schon, dass sie im nächsten Jahr wieder dabei sein werden. „Das Spiel macht Spaß und bereichert uns!“, erklären die Teilnehmer.

Grundlage ist die deutsch-russische Ausgabe des Sprachlernspiels New Amici, das auch ohne Russischkenntnisse spielbar ist. Dabei sind Vokabelfragen und Fragen zu Land, Leuten und Geschichte zu beantworten. Alle Teilnehmer treten in Zweiermannschaften an, wobei ein Partner Russisch lernt, der andere keine Russischkenntnisse hat. Zum Erfolg führen Konzentration, Mannschaftsgeist und Glück, nicht unbedingt der Umfang der Vorkenntnisse.

Kooperationspartner sind die Stiftung Deutsch-Russischer Jugendaustausch, das Goetheinstitut Russland, der Deutsche Russischlehrerverband e.V. und der Fachverband Russisch und Mehrsprachigkeit e.V.

Bericht der WR vom 08.05.2019.pdf