Ahle Wurscht und Camembert

Begegnung französischer Gastschüler mit Schülern der BGS

Begrüßung der Gäste in der Schule

Im April 2016 empfingen 25 deutsche Schüler für eine Woche ihre französischen corres (= Gastschüler) unserer Partnerschule, dem Collège Charles Léandre, in der nordfranzösischen Gemeinde La-Ferrière-aux-Etangs. Am Freitag, den 22. April 2016, erreichten nach 17 Stunden Fahrt 25 jungen Französinnen und Franzosen und zwei begleitende Lehrer, Monsieur Cuirot und Monsieur Renaud, Eschwege und wurden an der beflaggten Brüder-Grimm-Schule mit großem Salut empfangen.

Auf die Begrüßung folgte der für die meisten Beteiligten wohl aufregendste Moment, als die deutschen und französischen Jugendlichen sich nämlich zum ersten Mal in Realität begegneten. Fotos und erste Informationen hatten sie im Vorfeld des Besuchs dank digitaler Medien bereits ausgetauscht. Einer unserer Schüler, Marvin aus der G7a, sah dem Ganzen ziemlich entspannt entgegen, denn er hatte bereits in den Osterferien das Angebot genutzt, seinen corres persönlich kennenzulernen. Er war nämlich mit dem Partnerschaftsverein Wehretal in die Normandie gereist, um dort mit seinem Austauschschüler und dessen Familie Ostern zu verbringen.

Die französischen Schüler lernten auch umgehend ihre deutschen Gasteltern kennen und nun hieß es zunächst einmal Abschied nehmen von den französischen Freunden, denn sofort begann für sie ihr zweitägiges „Sprachbad“: Die ersten beiden Tage allein in ihren Gastfamilien. Ziel des Wochenendes war, dass die deutschen und französischen Jugendlichen sich erst einmal ich aller Ruhe kennenlernten. Sie unternahmen unterschiedliche Dinge, teils mit anderen Deutschen und Franzosen, teils allein mit der Gastfamilie.

Einige Neuntklässler luden ihre corres zum Besuch eines englischsprachigen Theaterstückes im E-Werk Eschwege ein, andere trafen sich zum Grillen oder unternahmen einen Familienausflug zur Erkundung der Umgebung oder gar der Wartburg.

Am Montag trafen sich alle Schüler an der Schule wieder, wo sie zunächst von Schulleitung sowie Frau und Herrn Henkelmann als Vertreter des Partnerschaftsvereins Wehretal offiziell begrüßt wurden. Bei der anschließenden Schulrallye lernten sie zunächst das Gebäude und nähere Schulumfeld kennen und konnten einen ersten Eindruck von Gemeinsamkeiten und Unterschieden von „Schule in Frankreich bzw. Deutschland“ gewinnen.

Schon an diesem dritten Tag äußerten erste französische Schülerinnen, dass sie am Liebsten viel länger bleiben würde. Ein guter Anfang war scheinbar gemacht. Während die deutschen Schüler zurück in den Unterricht mussten, nahmen die französischen Schüler an einer Stadtführung durch Eschwege teil. Anschließend holten sie ihre deutschen Partner von der Schule ab und verbrachten den Rest des Tages in den Familien.

Am Dienstag erhielten die französischen Schülerinnen und Schüler einen konkreteren Einblick in das deutsche Schulsystem und nahmen am Unterricht ihrer Austauschschüler teil. Eine Schule im Ausland von innen zu sehen, ist schon etwas ganz Besonderes und vor allem für die französischen Jugendlichen eine Überraschung, denn der Schultag in Deutschland ist im Gegensatz zu Frankreich relativ kurz. Für französische Schüler endet der Schultag nämlich – außer mittwochs – in der Regel gegen 16:30 Uhr. Gemeinsamer Sport auf dem Soccer Court und in der Sporthalle der BGS rundete diesen Schultag ab, denn in gemischten Mannschaften kamen sich die Schüler untereinander noch etwas näher und feuerten sich gegenseitig an.

Am Mittwoch unternahmen alle Schüler gemeinsam auf Pfaden der Gebrüder Grimm, Namensgeber unserer Schule, einen Tagesausflug nach Kassel. Der Besuch der 2015 neu eröffnete Grimm Welt, ein Stadtbummel sowie die Besichtigung von Herkules und Schlosspark Wilhelmshöhe ließen sich trotz Regens und Sturms genießen und versetzte allesamt in helle Freude.

Der Donnerstag begann für die älteren französischen Schülerinnen und Schüler mit einer erneuten Unterrichtshospitation. Die jüngeren Franzosen, deren corres an diesem Tag aufgrund des Girls´ und Boys´ Day nicht in die Schule gingen, verbrachten den Morgen mit den sechsten Klassen der BGS, um ihnen die französische Sprache etwas näher zu bringen. Denn einigen Sechstklässler steht im Mai die Wahl einer zweiten Fremdsprache bevor. So wurde die Präsenz „echter Franzosen“ genutzt, um die vielleicht zukünftigen Französischschüler mit dieser wunderschönen Sprache und natürlich ihren Sprechern in Kontakt zu bringen.

Anschließend unternahmen die französischen Gäste einen Ausflug in das Grenzmuseum Sickenberg, wo sie bei einer Führung „gelebte Geschichte“ erfuhren und über die Teilung Deutschlands aufgeklärt wurden.

Noch an diesem Abend ging die Schülerbegegnung schon langsam ihrem Ende zu, denn auf dem Programm stand der Pot d’Adieu, das gemeinsame Abschiedsfest, bei dem alle beteiligten Schüler, Eltern, Lehrer, Herr Ingrisch als Vorsitzender der Partnerschaftsvereins Wehretal, Claude, der Busfahrer sowie Mitglieder Schulleitung den Grill anwarfen und miteinander unsere guten nordhessische Spezialitäten genossen. Lena aus der G8b und Pauline aus der R7b erfreuten die Gäste mit Gesangseinlagen, bevor sich alle Beteiligten mit dem gemeinsam gesungenen Bonsoir mes amis verabschiedeten.

Schlussendlich Abschied nehmen hieß es dann am Freitagmorgen, als die französischen Freunde bepackt mit nordhessischen Souvenirs den Bus bestiegen und Adieu sagen mussten. Ahle Wurscht durfte dabei natürlich nicht fehlen. Die ein oder andere Träne bei der Verabschiedung war ein Zeichen dafür, dass diese höchst intensive Begegnung erfolgreich war, Freundschaften entstanden sind und man sich hoffnungsvoll dem kommenden Jahr zuwendet, wenn es hoffentlich heißt: „Frankreich, wir kommen!“


Tina Pfeiffer

Bericht der Werra Rundschau
Bilder
Freundschaftsvertrag